Mit Füllungen werden zumeist erworbene oder (seltener) angeborene Zahnhartsubstanzdefekte therapiert und fehlende Zahnanteile ersetzt. Man spricht daher auch von Restaurationen. Das Legen von Füllungen ist die häufigste vom Zahnarzt durchgeführte Maßnahme.

Die mit Abstand gravierendste Ursache für erworbene Zahnhartsubstanzdefekte/-verlust ist die durch Bakterien verursachte Karies.
Andere Ursachen können sein: Unfall (Trauma), harte, abrasive oder saure Nahrungsmittel und/oder Zahnpflegemittel (Abrasion) sowie der Kontakt von Zahn auf Zahn oder Füllungsmaterial (Attrition).

Durch den in den letzen Jahren in der Bevölkerung gestiegenen Genuss saurer Lebensmittel und Getränke, z. T. in Kombination mit falscher Zahnpflege, ist eine Zunahme von Abrasionsdefekten zu beobachten.


Keramikinlay
Die zahnfarbenen Keramik-Inlays entsprechen den heutigen ästhetischen Ansprüchen und bieten bei entsprechender Pflege eine längere Haltbarkeit als direkte Füllungen.

Goldinlay
Goldgussfüllungen haben sich seit Jahrzehnten als eine qualitativ sehr hochwertige Restaurationsform bewährt.

Kompositfüllung
Die entscheidenden Vorteile gegenüber den Versorgungen mit Gold und Amalgam sind die ästhetischen Eigenschaften, außerdem werden durch die Verwendung der Adhäsivtechnik deutlich kleinere Restaurationen möglich.

Amalgamfüllung
Die Amalgamfüllung im Seitenzahnbereich wird aufgrund des Quecksilberanteils kritisch beurteilt. Die mangelhafte Ästhetik der Amalgamfüllung bewegt die Patienten heute dazu, diesen Werkstoff abzulehnen.

In unserer Praxis wird seit vielen Jahren Amalgam nicht mehr eingesetzt.